Lilenyas Bücherblog

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Rezensionen
  Bücher 2009
  Bücher 2008
  Bücher 2007
  Bewertungsschema
  Keeper
  Hinweis zum Copyright
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    fachbuchholzer

    crashpin
    - mehr Freunde




  Links
   Liebesromanforum
   my Fanbase
   Happy-End-Bücher
   Klusis Lesetagebuch
   Tauschticket
   Buchhändleralltag
   Bücher zum Träumen
   Sasys Blog
   Crashpin's Blog
   Björns Blog
   Rebeccas Blog



Webnews



http://myblog.de/lilenya

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ohne ein Wort

von Linwood Barclay

Inhalt

Die 14-jährige Cynthia hat 1982 Streit mit ihren Eltern. Bevor sie in ihr Zimmer stürmt, schreit sie ihnen "Ich wollte, ihr wärt tot!" entgegen.
Als sie am nächsten Morgen aufwacht, sind ihre Eltern und ihr Bruder spurlos verschwunden und tauchen auch nicht mehr auf.

25 Jahre später hat Cynthia eine eigene Familie gegründet. Sie lebt mit ihrem Mann Terry und ihrer achtjährigen Tochter Grace noch immer in ihrer Heimatstadt. Nie mehr hat sie etwas von ihrer Familie gehört und noch immer lassen sie die Erlebnisse von damals nicht los. Eine Fernsehsendung über die Ereignisse von damals soll die Geschichte neu aufrollen und endlich Antworten liefern. Und tatsächlich ereignen sich merkwürdige Dinge.


 

Review

Dies ist Linwood Barclays erster Psychothriller und ich muss sagen, er hat ganze Arbeit geleistet. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite ist dieses Buch, so dass man es nicht mehr aus der Hand legen möchte. Es berührt eine Urangst, die sicher in jedem Menschen steckt: Aufzuwachen und allein zu sein.

Am meisten beschäftigt einen natürlich die Frage, was nun wirklich mit Cynthias Familie geschehen ist. Geschrieben ist das Buch aus der Sicht von Cynthias Ehemann Terry. Ein guter Einfall, denn so erlebt man alles aus der Sicht eines Unbeteiligten, der selbst keinen direkten Bezug zu den Ereignissen von damals hatte. Vor allem kann man auch Terrys Mutmaßungen gut folgen. Könnte nicht Cynthia selbst die merkwürdigen Zeichen heraufbeschwören, die sich ereignen, wie ein mysteriöser Telefonanruf, den Cynthia aber aus Versehen aus dem Telefonspeicher gelöscht hat? Man merkt, das Buch hält viele Überraschungen bereit.

Die Charaktere sind realistisch gezeichnet, auch wenn man nicht immer hinter ihre Fassade blicken kann, was sie aber andererseits nur menschlicher wirken lässt. Denn, wie im Buch angeführt, welchen anderen Menschen kennt man je wirklich?

Die Auflösung ist gut gelungen, auch wenn mir da ein bisschen der Schauer fehlte, der einem manchmal über den Rücken läuft. Auf jeden Fall ist das Ende einem Psychothriller würdig und man ist keinesfalls enttäuscht.

Fazit:

Ein gelungener Thriller, den man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte! 9/9 Punkten!!!

(ursprünglich veröffentlicht unter: http://www.myfanbase.de/index.php?mid=1167&tid=1202, Copyright liegt bei MyFanbase!)

29.9.07 15:07
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung