Lilenyas Bücherblog

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Rezensionen
  Bücher 2009
  Bücher 2008
  Bücher 2007
  Bewertungsschema
  Keeper
  Hinweis zum Copyright
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    fachbuchholzer

    crashpin
    - mehr Freunde




  Links
   Liebesromanforum
   my Fanbase
   Happy-End-Bücher
   Klusis Lesetagebuch
   Tauschticket
   Buchhändleralltag
   Bücher zum Träumen
   Sasys Blog
   Crashpin's Blog
   Björns Blog
   Rebeccas Blog



Webnews



http://myblog.de/lilenya

Gratis bloggen bei
myblog.de





Vergib mir meine Sünden

 

von Elizabeth Lowell

 

 

Inhalt

Eher ungern verfrachtete die Richterin Grace Silva ihren Sohn auf ein Internat in Mexiko. Ihr Ex-Mann hatte es für das Beste gehalten, da Lane sich mehrmals unberechtigten Zugang zu verschiedenen Computersystemen verschafft hatte. Zuletzt hatte er sich in den Schulcomputer gehackt, um seine Noten zu ändern.

Als Grace ihren Sohn allerdings auf Bitte des Direktors besucht, erfährt sie, dass Lane als Geisel in der Schule festgehalten wird, bis ihr Ex-Mann seine Schulden bei einem der größten mexikanischen Gangsterbosse zurückbezahlt. Man gibt Grace 48 Stunden, um ihren Sohn zu retten.

Da ihr Ex-Mann Ted allerdings nicht auffindbar ist, wendet sie sich in ihrer Verzweiflung an den einzigen Mann, dem sie zutraut, mit der Situation klar zu kommen: Joe Faroe. Mit ihm hatte Grace vor vielen Jahren eine kurze Affäre... und sie hat heute noch ein Geheimnis vor ihm.

Kritik

Der Klappentext klingt nur leidlich spannend. Von Anfang an war mir klar, dass die Stärke dieses Buches nicht die Story allein sein konnte, denn ein in Geisel gehaltenes Kind und eine aufgewärmte Liebe allein würden noch kein gutes Buch ausmachen.

Man kennt Elizabeth Lowell eher aus der Sparte der historischen Liebesromane. Dies war der erste Ladythriller, den ich von ihr gelesen habe. Leider krankt er, wie einige andere Bücher dieses Subgenres, an einem einfachen Punkt: Zu wenig zu sagen für so viele Seiten. Von den knapp 600 Seiten dieses Buches wären gut 150 entbehrlich gewesen, denn das komplette Gerüst der Story kennt man tatsächlich schon vom Klappentext. Darüber hinaus gibt es nicht viele Überraschungen.

Dennoch muss ich zugeben, dass die Figuren an sich interessant gezeichnet sind. Vor allem Lane hätte man mehr Spielraum einräumen können. Insgesamt wird das Potential von Lane und auch das von Joe nur angerissen und dem Leser nicht ausführlich dargestellt, was schade ist. Das Ende ist schließlich wenig überraschend.

Fazit

Ein solider Ladythriller, dem es allerdings an Tempo und Überraschungen fehlt.

6 von 9 Punkten!

(ursprünglich veröffentlicht unter http://www.myfanbase.de/index.php?mid=1014&tid=1384, Copyright liegt bei myFanbase)

6.1.08 15:36
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung