Lilenyas Bücherblog

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Rezensionen
  Bücher 2009
  Bücher 2008
  Bücher 2007
  Bewertungsschema
  Keeper
  Hinweis zum Copyright
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    fachbuchholzer

    crashpin
    - mehr Freunde




  Links
   Liebesromanforum
   my Fanbase
   Happy-End-Bücher
   Klusis Lesetagebuch
   Tauschticket
   Buchhändleralltag
   Bücher zum Träumen
   Sasys Blog
   Crashpin's Blog
   Björns Blog
   Rebeccas Blog



Webnews



http://myblog.de/lilenya

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wie ein Ruf in der Stille

 

von Sandra Brown

 

Inhalt



Lauri Parrish ist Gehörlosen-Pädagogin. Da ihre Schwester taub war, hat sie seit frühster Kindheit Erfahrung damit und liebt ihren Beruf. Da bekommt sie das Angebot, Privatlehrerin eines kleinen Mädchens zu werden. Erstaunt stellt sie fest, dass deren Vater ein beliebter Schauspieler aus einer Daily Soap ist, Drake Sloan.

Sofort beginnen zwischen den beiden die Funken zu sprühen, doch sie haben beide mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen. Also nimmt Lauri sich vor, für die kleine Jennifer eine gute Lehrerin zu sein und sich von ihrem Vater fernzuhalten. Da sie mit dem Kind nach New Mexico umzieht, Drake aber in L.A. seine Serie dreht, denkt sie, dies sei kein Problem.

Eines Tages steht er jedoch vor der Tür und verkündet, er habe sich längeren Urlaub genommen. Nun muss Lauri alle Sinne beisammen halten, um ihm zu widerstehen...



Kritik



"Wie ein Ruf in der Stille" ist ursprünglich aus dem Jahr 1982 und wurde damals noch unter dem Pseudonym Rachel Ryan veröffentlicht. Positiv fällt gleich auf, dass Sandra Brown eine kurze Einleitung geschrieben hat, in der sie darauf hinweist, dass ein Liebesroman aus den 80ern anders wirken kann, als einer der neueren Zeit. Damals wurden Männer nämlich noch eher als arrogante Alphamännchen dargestellt, die uns heute bisweilen unsympathisch vorkommen.

Tatsächlich hatte ich hin und wieder kleine Probleme mit Drake. Dass ein Mann sich einer Frau teilweise sexuell aufdrängt und sie das eigentlich nicht will, dann aber doch dahinschmilzt, finde ich extrem unrealistisch. Doch Lauri beweist in solchen Situationen Charakter und kann ihm doch lange widerstehen. Die Charaktere sind also im Grunde sympathisch, vor allem die kleine Jennifer. Es ist überaus interessant, mehr über gehörlose Kinder und deren Unterricht zu erfahren.

Alles in allem ist "Wie ein Ruf in der Stille" jedoch ein lediglich passabler Roman für zwischendurch. Die Tiefe fehlt einfach, um ihn unvergesslich zu machen.



Fazit



Schöner Roman für zwischendurch, der aber nicht lange im Gedächtnis bleibt.

7 von 9 Punkten!

 

(ursprünglich HIER veröffentlicht, Copyright liegt bei myFanbase)

 

12.2.08 21:21
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung