Lilenyas Bücherblog

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Rezensionen
  Bücher 2009
  Bücher 2008
  Bücher 2007
  Bewertungsschema
  Keeper
  Hinweis zum Copyright
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    fachbuchholzer

    crashpin
    - mehr Freunde




  Links
   Liebesromanforum
   my Fanbase
   Happy-End-Bücher
   Klusis Lesetagebuch
   Tauschticket
   Buchhändleralltag
   Bücher zum Träumen
   Sasys Blog
   Crashpin's Blog
   Björns Blog
   Rebeccas Blog



Webnews



http://myblog.de/lilenya

Gratis bloggen bei
myblog.de





Amokspiel

von Sebastian Fitzek

Inhalt

Eigentlich wollte sich Ira Samin heute umbringen. Sie saß schon bereit, doch dann wollte sie eine letzte Cola Light Lemon in ihrem leben trinken... und findet sich prompt in einem Geiseldrama wieder, in dem sie als Unterhändlerin agieren soll.

In einem Berliner Radiosender nimmt ein Mann eine Gruppe als Geiseln, die eine Studioführung gewonnen hatte. Er spielt ein gefährliches Spiel, denn er übernimmt den Cash Call des Radiosenders, doch der Einsatz wird verändert: Sagt der Angerufene die richtige Parole, wird eine Geisel freigelassen. Sagt er jedoch die falsche Parole, so wird eine Geisel erschossen.

Als Ira endlich ein gewisses Vertrauensverhältnis zum Geiselnehmer aufbauen kann, nennt er seine Forderung: Er möchte, dass man seine Verlobte sucht und zu ihm bringt. Doch die ist vor Monaten bei einem Autounfall gestorben...

Kritik

Nachdem mir "Die Therapie" so gut gefallen hatte, war es zum einen klar, dass ich auch den Nachfolgeroman des Autors lesen musste, zum anderen war aber auch klar, dass der es schwer haben würde, an die Brillanz des Vorgängers anzuknüpfen. Ich bin froh, sagen zu können: Er hat es geschafft.

Die psychologische Raffinesse, mit welcher "Die Therapie" glänzen konnte (wohl auch durch das Thema begründet), fehlt in diesem Roman etwas, das ändert aber nichts daran, dass "Amokspiel" ein rasanter, gut durchdachter und vor allem spannender Thriller ist.

Das absolut Interessante an dem Buch ist natürlich die Idee mit dem Cash Call. Jeder von uns hört jeden Tag solche Aktionen im Radio und fragt sich, was wäre, wenn man selbst einmal einen solchen Anruf bekäme und viel Geld gewinnen könnte. Doch was, wenn es bei dem Einsatz wirklich um ein Menschenleben ginge?

Sebastian Fitzek stellt seine Figuren sehr realistisch dar. Sie werden ganz klar gezeichnet, mit all ihren Schwächen und den seelischen Abgründen, die im Prinzip jeder Mensch mit sich herumträgt. Was bei diesem Psychothriller besonders überzeugt, ist seine Geschwindigkeit. Es sind keine Längen in der Handlung zu finden, kein Wort scheint überflüssig zu sein. Am Ende hat man das Gefühl, sehr gut unterhalten worden zu sein.

Natürlich finden sich auch noch etliche Wendungen in der Handlung, die überraschen und dem Ganzen eine neue Perspektive geben. Doch mehr als in der Inhaltsangabe wollte ich nicht vorgeben, alles andere muss man selbst beim Lesen herausfinden.

Fazit

Faszinierender Thriller, der durch Tempo und Spannung absolut überzeugt!

9 von 9 Punkten!

 

(ursprünglich HIER veröffentlicht, Copyright bei myFanbase)

 

9.3.08 20:19
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


lukrezia / Website (9.3.08 20:27)
danke für den buchtipp
klingt spannend und steht auch schon auf meienr amazon-wunschliste...

lg

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung