Lilenyas Bücherblog

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Rezensionen
  Bücher 2009
  Bücher 2008
  Bücher 2007
  Bewertungsschema
  Keeper
  Hinweis zum Copyright
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    fachbuchholzer

    crashpin
    - mehr Freunde




  Links
   Liebesromanforum
   my Fanbase
   Happy-End-Bücher
   Klusis Lesetagebuch
   Tauschticket
   Buchhändleralltag
   Bücher zum Träumen
   Sasys Blog
   Crashpin's Blog
   Björns Blog
   Rebeccas Blog



Webnews



http://myblog.de/lilenya

Gratis bloggen bei
myblog.de





Der Kindersammler

von Sabine Thiesler

Inhalt

1986 wird der kleine Benjamin Wagner ermordet. Sein Mörder nimmt als Trophäe den Eckzahn des 10-jährigen mit. Das Szenario am Tatort erinnert stark an einen Mord, der drei Jahre zurück liegt. Auch damals nahm der Täter dieselbe Trophäe mit.

2004 kehrt Anne in die Toskana zurück, denn hier verschwand zehn Jahre zuvor ihr Sohn Felix. Seither kam sie nicht mehr zur Ruhe, denn sie muss wissen, was mit ihrem Kind geschehen ist. Nach und nach findet sie heraus, dass noch andere Kinder nach ihrem Sohn in dieser Gegend verschwanden, und zwar im Abstand von drei Jahren. Dabei hat sie keine Ahnung, dass sie den Täter bereits kennt...

Kritik

Ich war unheimlich gespannt auf dieses Buch, da es sehr viel positive Kritik bekam.

Interessant an dem Buch ist sicher, dass man den Täter von Anfang an begleitet. Man weiß, wer er ist und was er tut. Man kennt seinen Namen und weiß, wie er seine Opfer findet. Außerdem erfährt man einiges über seine, nicht gerade glückliche, Kindheit. Dennoch bleiben meines Erachtens die tatsächlichen Beweggründe seines Handelns im Dunkeln.

Die Taten an sich werden nicht genau beschrieben, trotzdem würde ich sagen, dass das Buch nichts für schwache Gemüter ist. Das Thema Kindermord ist schon sehr aufreibend.

Die erste Hälfte des Thrillers, die in Deutschland spielt, ist sehr spannend. In der zweiten Hälfte, welche dann in der Toskana spielt, baut die Spannung aber stark ab und die Geschichte definiert sich nur noch über unerträgliche Längen in der Handlung.

Die Figuren an sich erscheinen realistisch, auch wenn, wie gesagt, der eigentliche pädophile Antrieb des Mörders nicht genau erklärt wird. Außerdem gibt es eine Figur im Roman, Allora, die ich absolut überflüssig finde. Darüber hinaus ist sie auch sehr unrealistisch dargestellt.

Das Ende des Thrillers wird es dann noch mal spannend, allerdings nur für etwa zwanzig Seiten. Was man vom Ende dann halten soll, bleibt jedem Leser selbst überlassen, man macht sich auf jeden Fall auch nach Beendigung des Buches noch einige Gedanken darüber.

Fazit

Ein im ersten Teil spannender, im zweiten Teil jedoch wenig überzeugender Thriller.

5 von 9 Punkten!

528 Seiten

(ursprünglich HIER veröffentlicht, Copyright bei myFanbase)

16.4.08 22:23
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung