Lilenyas Bücherblog

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Rezensionen
  Bücher 2009
  Bücher 2008
  Bücher 2007
  Bewertungsschema
  Keeper
  Hinweis zum Copyright
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    fachbuchholzer

    crashpin
    - mehr Freunde




  Links
   Liebesromanforum
   my Fanbase
   Happy-End-Bücher
   Klusis Lesetagebuch
   Tauschticket
   Buchhändleralltag
   Bücher zum Träumen
   Sasys Blog
   Crashpin's Blog
   Björns Blog
   Rebeccas Blog



Webnews



http://myblog.de/lilenya

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wie ein stummer Schrei

von Sharon Sala

Inhalt

Das ältere Ehepaar Baldwin hat sich ein Haus an einem See gekauft, um hier den nahenden Ruhestand in Frieden verbringen zu können. Bei den Umbauarbeiten finden sie allerdings hinter einer Wand eingemauert einen Koffer. Der grausige Inhalt: Eine Kinderleiche, gestorben vor etwa 25 Jahren.

Detective Trey Bonney wird mit dem Fall beauftragt und stellt schnell eine Verbindung zur Familie Sealy her. Olivia Sealy, die Enkelin des reichen Marcus Sealy, wurde vor 25 Jahren entführt, nachdem man ihre Eltern ermordet hat. Einige Zeit später kam sie zu ihrer Familie zurück. Doch nun werden Ähnlichkeiten zwischen Olivia und dem totan Kind festgestellt, die nur einen Schluss zulassen: Das tota Mädchen muss auch eine Sealy gewesen sein.

Trey begibt sich schweren Herzens zu der Familie, um sie zu befragen. Vor Jahren war er Olivias Jugendfreund und die beiden trennten sich damals auf den Wunsch Marcus Sealys, der Trey für nicht gut genug für seine Enkelin hielt.
Nun müssen sie jedoch alle zusammen arbeiten um herauszufinden, was dem Kind damals geschehen ist…

Kritik

Auf diesen Thriller war ich ganz besonders gespannt, denn allein schon der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht.
Dieses Buch ist das zweite, welches ich von der Autorin kenne und das erste habe ich nur als Hörbuch gehört. Insgesamt ist es ein wirklich gutes Buch.

Die Charaktere sind realistisch, wenn auch teilweise etwas zu rührselig dargestellt. Die erzwungene Trennung von Olivia und Trey in ihrer Jugend hätte eigentlich Konfliktpotential schaffen müssen, wurde aber von der Autorin durch übermäßige Einsicht und Nachgiebigkeit sowie Entschuldigungen übergangen. In ihren Beziehungen zueinander sind die Protagonisten schnell gefestigt und die Liebesgeschichte nimmt einen recht großen Raum ein.

Zwischendurch ging mir die Handlung zu langsam voran, doch alles in allem war es auf jeden Fall ein solider Thriller. Das Ende kam zwar nicht sehr überraschend, war aber dennoch spannend und zum Teil sogar beängstigend.

Fazit

Sharon Sala hat einen Thriller für Frauen geschrieben, der spannend ist, dem es aber an dem letzten bisschen Gänsehaut-Faktor fehlt.

8 von 9 Punkten!

OT: Bloodlines
396 Seiten
Genre: Ladythriller

 

4.5.08 12:18
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung