Lilenyas Bücherblog

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Rezensionen
  Bücher 2009
  Bücher 2008
  Bücher 2007
  Bewertungsschema
  Keeper
  Hinweis zum Copyright
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    fachbuchholzer

    crashpin
    - mehr Freunde




  Links
   Liebesromanforum
   my Fanbase
   Happy-End-Bücher
   Klusis Lesetagebuch
   Tauschticket
   Buchhändleralltag
   Bücher zum Träumen
   Sasys Blog
   Crashpin's Blog
   Björns Blog
   Rebeccas Blog



Webnews



http://myblog.de/lilenya

Gratis bloggen bei
myblog.de





Dem Tode nah

von Linwood Barclay


Inhalt

Die Familie von Dereks bestem Freund Adam möchte für eine Woche in den Urlaub fahren. Daher hält es der 17-jährige für eine passende Möglichkeit, ein bisschen mit seiner Freundin Penny allein zu sein. So besucht er seinen Freund Adam am Tag der Abreise, gibt vor sich zu verabschieden und versteckt sich dann heimlich im Keller der Familie.
Leider kehren die Langleys bereits kurz nach ihrer Abfahrt schon wieder nach Hause zurück, so dass Derek beschließt, weiter versteckt zu bleiben, bis alle schlafen gehen, ums ich dann aus dem Haus zu schleichen. Im Keller hört er dann, dass es an der Haustür klingelt und sein Freund Adam sowie dessen Eltern erschossen werden. Unter Schock läuft er nach Hause und traut sich nicht, von den Ereignissen zu erzählen, die bald sehr viele Fragen aufwerfen…


Kritik

Nachdem mir Linwood Barclays erster Roman „Ohne ein Wort“ gut gefallen hat, war ich natürlich auch auf seinen neusten Thriller gespannt. Schon der Klapptext sprach mich sehr an und ich wollte unbedingt wissen, was der Autor aus der Grundidee gemacht hat.

Erzählt wird die Geschichte nur im ersten Kapitel von Derek, danach erfährt man alles aus der Sicht seines Vaters in der Ich-Form. Die Charaktere im Buch sind stark stereotyp gehalten, trotzdem hat man nie das Gefühl, wirklich alles über sie zu wissen. Da alles aus Jims Sicht geschildert wird, stellt sich der Leser natürlich dieselben Fragen, welche auch ihm durch den Kopf gehen.
Die Story selbst ist durchaus spannend und lässt sich flüssig lesen. Man möchte natürlich selbst gern wissen, wer die Langleys umgebracht hat und aus welchem Grund. Trotzdem erreicht der Thriller nicht die atemlose Spannung, die man sich eigentlich wünschen würde. Das Handeln der Personen ist nicht in jedem Fall nachvollziehbar und die Handlung nimmt Wendungen, denen der Leser teilweise nur schwer folgen kann.

Leider ist auch ein größerer Logikfehler in der Handlung zu finden, von dem ich mir gewünscht hätte, dass er zum Ende hin noch aufgelöst wird. Ich werde ihn an dieser Stelle aber nicht verraten, weil er anderen vielleicht gar nicht besonders auffällt.
Alles in allem ist „Dem Tode nah“ auf jeden Fall ein solider Thriller, den man gerne liest.


Fazit

Ein solider Thriller, der gute Unterhaltung bietet.

7 von 9 Punkten!

OT: Too close to home
507 Seiten
Genre: Thriller

 

23.3.09 15:50
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Soleil / Website (11.7.09 11:39)
Das Buch habe ich über vorablesen bekommen. Ich mochte die Figur des Vaters leider gar nicht. Ein wenig vorhersehbar fand ich es auch. Und wenn ich die Hauptfigur nicht mag, kommt das ganze Buch bei mir nicht gut weg ....

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung