Lilenyas Bücherblog

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Rezensionen
  Bücher 2009
  Bücher 2008
  Bücher 2007
  Bewertungsschema
  Keeper
  Hinweis zum Copyright
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    fachbuchholzer

    crashpin
    - mehr Freunde




  Links
   Liebesromanforum
   my Fanbase
   Happy-End-Bücher
   Klusis Lesetagebuch
   Tauschticket
   Buchhändleralltag
   Bücher zum Träumen
   Sasys Blog
   Crashpin's Blog
   Björns Blog
   Rebeccas Blog



Webnews



http://myblog.de/lilenya

Gratis bloggen bei
myblog.de





Happy Hour in der Unterwelt

von Mary Janice Davidson

Band 3 der ~Undead-Serie~

Inhalt

“In Zeiten wie diesen spreche ich gern ein Gebet. Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Lieber Gott, wir danken dir, für dieses Essen hier. Jesus liebt mich ganz gewiss, denn die Bibel sagt mir dies. Und Gott segne den ganzen Mist hier!“

Betsys drittes Abenteuer hat es wieder in sich. Immer noch ist sie die Königin der Vampire und immer noch gefällt ihr das überhaupt nicht. Den größten Schock erlebt sie aber, als sie von ihrer schrecklichen Stiefmutter erfährt, dass diese ein Kind erwartet.
Als wäre das noch nicht genug, lässt ihr Vater die größte Bombe aber erst noch platzen. Vor etlichen Jahren war seine Frau schon einmal schwanger. Da die beiden aber damals getrennt waren, hat sie das Kind zur Adoption frei gegeben. Betsy hat also eine Schwester! Damit jedoch nicht genug. Bei einer Lesestunde im Buch der Toten erfährt sie, dass ihre Schwester die Tochter des Teufels ist, der damals in den Körper ihrer Stiefmutter gefahren ist. Nun soll die Tochter des Teufels die Weltherrschaft übernehmen. Die junge Frau, die Betsy dann ausfindig macht, hat aber so gar nicht gemein mit der Teufelsbrut, die sie erwartet hatte…

Kritik

Das Beste an den Büchern von Mary Janice Davidson ist, dass sie sich locker weglesen lassen. Im Prinzip hat man die ganze Zeit das Gefühl, man würde sich eine lustige Fernsehserie anschauen.
Betsy selbst ist ein sehr sympathischer Charakter. Es ist eine Freude mitzuerleben, wie sehr sie ihren Posten als Königin der Vampire hasst. Eric Sinclair hingegen bleibt der Geheimnisvolle. Man weiß nie, wie er wirklich zu Betsy steht. Allerdings entwickelt sich ihre Beziehung in diesem Buch entscheidend weiter, denn als sie ihn von sich stößt und er sich abwendet, merkt Betsy, dass ihr das so gar nicht gefällt, obwohl sie das früher immer erreichen wollte.
Die Idee, eine Schwester für Betsy einzubringen, die auch noch die Tochter des Teufels ist, klingt zunächst natürlich sehr weit hergeholt. Doch im Prinzip unterstreicht es nur einmal mehr die Verrücktheit von Betsys Welt.

Bei der Serie um Betsy ist es sehr wichtig, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen, sonst gerät man leicht durcheinander. Ich muss häufig schmunzeln oder sogar laut lachen, daher sind diese Romane für mich bisher das Beste, was ich an lustiger Vampirliteratur gelesen habe. Auf jeden Fall zu empfehlen, wenn man leichte Lektüre mit hohem Unterhaltungswert sucht.

Fazit

Wem die ersten beiden Betsy-Bände gefallen haben, der wird auch diesen mögen!

7 von 9 Punkten!

OT: Undead and Unappreciated
220 Seiten
Genre: paranormaler Liebesroman

Die Undead-Serie

1)      Weiblich, ledig, untot
2)      Süss wie Blut und teuflisch gut
3)      Happy Hour in der Unterwelt
4)      Untot lebt sich’s auch ganz gut
5)      Nur über meine Leiche
6)      Biss der Tod euch scheidet

 

8.10.09 21:42
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung